Endlich ist es soweit: Das Auto­haus der Zukunft wird gebaut! Nach vielen Gesprä­chen mit anderen Auto­häu­sern, Archi­tekten, Inge­nieuren und dem BMW Mutter­haus hat sich die Geschäfts­füh­rung des Auto­hauses Kruft dazu entschlossen, das Tradi­ti­ons­haus in Ober­hausen nahezu komplett umzu­bauen. Die Idee existierte schon länger in den Köpfen von Jutta Kruft-Lohrengel und Gerret Hage­meier. Die beiden Geschäfts­führer wollten aber nichts über­stürzen und haben sich viele Gedanken zum neuen Konzept von »Future Retail« gemacht. Denn so ein gewal­tiges Projekt stemmt man nicht alle Tage und letzt­lich soll es beiden Seiten Vorteile bringen: den Kunden und dem Auto­haus. Mit dem Archi­tek­tur­büro »archinet­work« wurde ein Partner mit an Bord geholt, der über eine 20-jährige Exper­tise im Neu- und Umbau von Auto­häu­sern verfügt und schon mehr als 2.000 Auto­häuser gebaut hat. Zusammen mit lokalen Hand­werks­be­trieben wird im Juni 2017 mit dem Umbau begonnen, dann weichen die chrom­blit­zenden Autos der Abriss­birne. »Logi­stisch ist das natür­lich eine Heraus­for­de­rung«, weiß Gerret Hage­meier, »aber wir haben unsere Haus­auf­gaben gemacht und sehen dem Projekt gelassen entgegen.«

 

Auch im Design einen Schritt voraus

Bisher stand die Marke BMW, die im vergan­genen Jahr ihr 100-jähriges Jubi­läum feierte, für kühles und schlichtes Design. Silber und Weiß waren die domi­nie­renden Farben, mit denen BMW Auto­häuser ihre Kunden empfingen. Beim Blick in die neuen Corpo­rate Design Vorgaben von BMW wird schnell klar, dass der Konzern neben der klas­si­schen Eleganz das zeigt, was viele Kunden als Wohl­fühl­at­mo­sphäre bezeichnen dürften – mehr Wärme und ein wohn­li­ches Ambi­ente. Dass dieses Konzept voll auf der Höhe der Zeit ist, erkennt man schnell bei der Aufma­chung bereits umge­bauter BMW Auto­häuser: Dort finden sich Boden­fliesen in Beige und Anthrazit sowie lang­flo­rige Teppiche in Mokka. Lange Tresen gehören der Vergan­gen­heit an, für die Kunden­be­ra­tung gibt es jetzt intime Gesprächs­in­seln. Weit­räu­mige und licht­durch­flu­tete Verkaufs- und Bera­tungs­räume sorgen für eine ange­nehme Atmo­sphäre. Und auch die Mitar­beiter profi­tieren von der neuen Raum­auf­tei­lung und den durch­dachten Verkehrs­wegen: Die offene Raum­ge­stal­tung verbes­sert die Kommu­ni­ka­tion zwischen den Abtei­lungen, während kürzere Arbeits­wege für reibungs­lo­sere und effi­zi­en­tere Abläufe sorgen.

 

Auto­kauf 2017 – Emotionen und Technik

»Wir haben natür­lich Vorgaben von BMW, die wir eins zu eins umsetzen werden, aber die Kruft‘sche Hand­schrift wird unser Haus behalten«, so Jutta Kruft-Lohrengel. »Wichtig ist, dass die Kunden ein neues Marken­er­lebnis erfahren und sich bei uns einfach wohl­fühlen.« Das sollte gelingen, denn die modernen und offenen Verkaufs­räume sorgen schon bei der Betrach­tung der Baupläne für Wohl­be­finden. Dass dabei hoch­wer­tige Mate­ria­lien verbaut werden und alles durch ein anspruchs­volles Design zusam­men­ge­halten wird, versteht sich bei einer Marke wie BMW von selbst. Neben neuem Mobi­liar mit edlen Holz­ele­menten hält modernste Technik Einzug – ganz wie in den Fahr­zeugen mit Connected Drive. So werden Kunden den Kauf eines Neuwa­gens mittels Präsen­ta­ti­ons­bild­schirmen und Multi­media-Stationen völlig neu erleben. »Natür­lich bringt so ein Umbau auch ein paar Unan­nehm­lich­keiten mit sich«, so Gerret Hage­meier, »einige Mitar­beiter werden sich für ein paar Monate mit einem Arbeits­platz in einem Baucon­tainer anfreunden müssen. Das ist für die eine oder den anderen sicher­lich eine Umstel­lung«, weiß Hage­meier. »Wir tun alles, damit unsere Kunden den gewohnten Service unein­ge­schränkt nutzen können.« Zum Ende des Jahres wird der Umbau abge­schlossen sein und das Auto­haus nicht nur im neuen Glanz erstrahlen, sondern durch den Einsatz modern­ster Technik den Kunden die Marke BMW völlig neu erfahren lassen. Und auch da ist sich Jutta Kruft-Lohrengel sicher: »BMW stand schon immer für Inno­va­tion. Und jetzt gilt es wieder einmal, der Zeit voraus zu sein. Mit dem Auto­haus der Zukunft haben wir die Möglich­keit, unsere Kunden auf die Reise mitzu­nehmen.« Alle Infos und Neue­rungen zum Thema Umbau finden Sie regel­mäßig aktua­li­siert und frisch bebil­dert auf unserer Face­book-Seite.

 

Auf einen Blick:

  • Verbes­se­rung der Außen­wir­kung des Gebäudes durch einla­dende und einseh­bare Eingänge
  • Groß­flä­chige und homo­gene Glas­fas­saden lassen viel Licht in das Gebäude und werten die Räum­lich­keiten auf
  • Mehr Über­sicht­lich­keit und verbes­serte Kunden­ori­en­tie­rung durch klar ange­ord­nete Haupt­ein­gänge, eine zentrale Info­theke und ein funk­tio­nales Wege­kon­zept zwischen den Berei­chen Fahr­zeug­aus­stel­lung, Teile­ver­kauf und Service